Regenerative Förderung ist Wirtschaftspolitik! (19.04.99)

Blombergs GRÜNE stellen sicher, daß auch im Haushalt 1999 wieder 60.000,- DM für regenerative Fördermaßnahmen aufgenommen werden. Damit werden Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 300.000,- DM allein in diesem Jahr ermöglicht.

Trotz allem Druck zum Sparen haben sich die GRÜNEN durchgesetzt und ermöglicht, daß für regenerative Fördermaßnahmen wie in den vergangenen Jahren wiederum 60.000,- DM in den städtischen Haushalt für 1999 aufgenommen wurden. Damit sind wieder Gelder vorhanden, um die große Nachfrage in Blomberg zu befriedigen. Diese Fördermittel haben eine Doppelfunktion:

Folgende Ziele standen und stehen bei der Förderung im Vordergrund:
  • Verminderter Verbrauch bei konventionellen Brennstoffen, beim Frischwasser und bei der "Edelenergie" Strom; dadurch:
  • Verminderte Lebenshaltungskosten durch Verbrauchsminderung
  • Verminderter Ausstoß des Treibhausgases CO2
  • Beschäftigungssicherung bei Industrie, Handwerk und Handel durch geförderte Investitionen von Privatleuten

  •  
  • Preisreduzierungen bei der Umwelttechnologie durch erhöhte Stückzahlen