WAS GIBT'S NEUES? (2000)

Datum

Inhalt

29.12.00

Die Fa. Synflex will "Auf den Kreuzen" parallel zur Ostwestfalen-Straße ein neues Hochregal-Lager errichten. Der geplante Baukörper wird nach den Synflex-Plänen an der Nordseite des bestehenden Synflex-Gebäudes auf einer Grundfläche von 100 mal 50 Metern 15 Meter hoch in die Landschaft ragen. Ein echter Klotz, der von der Ostwestfalen-Straße aus gesehen den Blick auf die Blomberger Skyline und die Burg als Touristenattraktion trefflich verbauen wird. Außer den GRÜNEN scheint diese Tatsache aber die anderen Blomberger Parteien nicht sonderlich zu stören. Diese stimmten nämlich einhellig gegen die Stimmen der GRÜNEN für die Änderung des Bebauungsplanes, der zurzeit nur eine maximale Höhe von 12 Metern erlaubt (s. LZ-Bericht).

Im Übrigen: Die angeblichen 30 bis 35 neuen Arbeitsplätzen, die mit dem neuen Gebäude geschaffen werden sollen, müssen mit äußerster Skepsis betrachtet werden: Ein Hochregal-Lager hat ja gerade den Zweck, mit minimalem Personalaufwand ein Maximum an Rendite zu erzielen, da der Betrieb weitgehend computergesteuert abläuft. Außerdem: Wenn der Bau erst einmal steht, fragt ohnehin niemand mehr nach den Arbeitsplätzen, die dadurch (nicht) geschaffen wurden.

16.12.00

Die Leuchtdauer der Straßenbeleuchtung in den Blomberger Ortsteilen wird verlängert: Dies beschloss kürzlich der Ausschuss für Hoch-, Tiefbau und Planung (s. LZ-Bericht). Künftig wird die Beleuchtung nachts nur noch von 1 Uhr bis 4.30 Uhr komplett abgeschaltet (zurzeit von 24 Uhr bis 5 Uhr).

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass die Blomberger GRÜNEN erst Mitte 1999 die Reduzierung der Leuchtdauer bei der Straßenbeleuchtung beantragt und auch durchgesetzt hatten. Da der Dämmerungsschalter von Wesertal ursprünglich nicht richtig eingestellt war, gingen die Laternen ca. eine halbe Stunde zu früh an und zu spät wieder aus. Dadurch entstanden der Stadt vollkommen überflüssige Kosten in Höhe von jährlich 16.000 DM.

Ein hübscher Batzen Geld, der nur durch die simple Anpassung des Dämmerungsschalters eingespart werden konnte. Durch die jetzt beschlossene Erweiterung der Leuchtzeiten in den Ortsteilen um tägliche 1,5 Stunden geht ein Teil dieser Einsparungen wieder verloren. Und Hand aufs Herz: Wer geht schon um Mitternacht mit seinem Hund Gassi?

13.12.00

Achtung Gentechnik-Interessenten: Der WDR plant im Rundfunk eine Sendung zum Thema Bio-/Gentechnologie in der Region und will im Rahmen dieser Sendung auch über Blomberg berichten. Die Sendung wird ausgestrahlt am 22.12.00, WDR 5, Thema: NRW, 15.00-16.00 Uhr.

08.12.00

Die Schatten der Vergangenheit sind lang: Der Wedeking-Eigentümer Bergmann hatte seinerzeit die alte Ziegelei am Schmuckenberger Weg dicht- und nach dem Ausschlachten des Inventars einen neuen Ziegeleibetrieb in Steinheim-Bergheim aufgemacht. Nachdem die Eignerfamilie zwischenzeitlich mit der Absicht in die Schlagzeilen geraten war, auf dem alten Ziegeleigelände am Schmuckenberger Weg einen Einkaufsmarkt zu eröffnen, war es seitdem um das Gelände ruhig geworden (s. LZ-Bericht vom 13.12.00, unseren Kommentar "Zur Sache: Ziegelei Wedeking von den Toten auferstanden?").

Nun hat das Staatliche Umweltamt in Minden der Fa. Ziegelwerk Wedeking, Schmuckenberger Weg 8, mit Bescheid vom 29.11.00 die Errichtung und den Betrieb einer Anlage zum Brennen von Klinkern mit einer Tagesproduktion von 172 Tonnen erteilt. Es handelt sich um die Genehmigung nach den §§ 4/6 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG). Die Entscheidung wird am 11.12.00 im Amtsblatt der Bezirksregierung Detmold sowie in den örtlichen Tageszeitungen unter "Amtliche Bekanntmachungen" publiziert.

Der Genehmigungsbescheid und seine Begründung liegen vom 12.12.00 bis 27.12.00 im Bauamt der Stadt Blomberg zur Einsichtnahme aus. Außerdem können die Unterlagen bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist beim Staatl. Umweltamt in 32427 Minden, Büntestr. 1, angefordert werden. Ansprechpartner ist Hr. Jahns, Tel. 0571/808-274, Fax 0571/808-239.

05.12.00

Firma Aventis will Gentechnik-Projekt in Istrup nach wie vor durchziehen: In einem umfangreichen Artikel in der Lippischen Rundschau vom 14.11.00 sind besonders die Aussagen eines Firmen-Vertreters interessant, der das Gentechnik-Projekt in Istrup keineswegs als "gestorben" ansieht. Lesen Sie Näheres in unserer Gentechnik-Chronik.

04.12.00

Diese URL sollten Sie sich merken: www.energie-ist-gruen.de. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag hat unter diesem Namen einen neuen Internetauftritt gestartet. Neben Neuigkeiten, aktuellen Gesetzentwürfen, Stellungnahmen zu energiepolitischen Themen und Energiespartips gibt es einen umfangreichen Serviceteil für die Zielgruppen Mieter, Hausbesitzer, Klein- und Großanleger, Gewerbetreibende, kommunale Einrichtungen und Landwirte. Der Serviceteil umfaßt sowohl die verschiedenen Fördermöglichkeiten für den Einsatz Regenerativer Energie oder Energieeinsparung als auch weiterführende Links für spezielle Fragen und Interessen.

25.11.00

Es sind jetzt genau 3 Jahre her: Ende November 1997 nämlich gaben Blombergs "GRÜNE Seiten" ihren Einstand im Internet. Sie hatten damit im Blomberger Parteienvergleich die Nase weit vorn. Daran hat sich so dürfen wir in aller Bescheidenheit sagen nicht viel geändert. Erste zaghafte Konkurrenzprodukte erschienen erst im Jahr 2000. Aber vergleichen Sie selbst: Die eine Website ist ein Torso (FBvB) und die andere eine Baustelle (CDU). Und sagen Sie dann: "Gut, dass wir verglichen haben!"

Die gute alte Tante SPD und ihr "Wurmfortsatz" F.D.P. scheinen immer noch nicht gemerkt zu haben, dass inzwischen das Internet-Zeitalter angebrochen ist. Vielleicht liegt bei der SPD aber auch nur eine Verwechslung mit der städtischen Homepage vor ... was ja auch angesichts der Identität von Verwaltungsspitze und Parteizugehörigkeit durchaus verständlich wäre.

24.11.00

Münster (iwr-mailservice) - Die zunehmende Nutzung der Flatrate sorgt für einen höheren Stromverbrauch in Deutschland und spürbar steigende Stromkosten bei den Online-Kunden. Darauf wies das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) heute in Münster hin. "Die kostengünstige Pauschalgebühr für die Online-Nutzung führt dazu, dass die Computer sehr selten oder häufig gar nicht mehr abgeschaltet werden", sagte IWR-Leiter Dr. Norbert Allnoch. Viele Online-Nutzer sind sich aber gar nicht bewusst, dass ein PC inklusive Monitor rund 100 Watt Leistung benötigen kann und das häufig nur zu dem Zweck, regelmäßig die E-mails abzurufen, so Allnoch weiter. Rechnet man den Strombedarf hoch, so können für den Online-Kunden Mehrkosten von bis zu 20,00 DM monatlich entstehen.

Unser Kommentar zu dieser Meldung: Sollten Flatrate-Teilnehmer wirklich so bescheuert sein, ihre PCs 24 Stunden durchlaufen zu lassen, dann wachsen nicht nur ihre Stromkosten drastisch an (da hilft dann auch Yello nicht mehr!). Auch der PC dürfte dann bald wegen der Dauerbelastung den Geist aufgeben, und das geht dann richtig ins Geld, trotz ALDI-PC!

Wir empfehlen statt dessen: Stromkosten runter mit einer schaltbaren Steckerleiste aus dem Baumarkt für 10 bis 20 DM. Schalten Sie damit Ihren PC inklusive Peripherie (Drucker, Monitor, Modem, Scanner, ...) total stromlos, wenn Sie ihn nicht benutzen und setzen Sie so den Stand-by-Verbrauch auf 0 kWh!

23.11.00

Nach schweren Turbulenzen steht das Blomberger Arbeitslosenzentrum jetzt unter neuer Leitung. Die Blomberger GRÜNEN nehmen diesen Zeitpunkt zum Anlass, im Sozialausschuss eine Diskussion über die Konzeption des Arbeitslosenzentrums zu führen (s. Antragstext). Die nächste Sitzung des Sozialausschusses findet am Do, 30.11.00 statt.

Einen Gesamtüberblick über die Anträge der GRÜNEN seit Anfang 1995 finden Sie hier.

15.11.00

Nachdem sie sich vor ziemlich genau einem Jahr im November 1999 mit den Steuersenkungen noch geziert hatten, haben SPD/F.D.P. sich jetzt nach erneutem "warmen Regen" doch dazu durchgerungen, ihr ursprüngliches Wahlversprechen einzulösen (s. LZ-Bericht). Grundsteuer und Gewerbesteuer werden daher in 2001 gesenkt. Den im November 1999 erhobenen Vorwurf, dass ihr Wahl-Versprechen wohl eher ein "Wahl-Versprecher" war, wollten sie vermutlich dieses Mal nicht auf sich sitzen lassen ...

11.11.00

Das Blomberger Aktionsbündnis für gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittel meldete sich jetzt mit einer Pressemitteilung zu Wort. Tenor der Mitteilung ist, dass eine Freisetzung von genmanipuliertem Winterraps unter Umständen auch Folgen für Landwirte mit ihren umliegenden Feldern haben kann. Dann nämlich, wenn deren Ölpflanzen durch genmanipulierte Pollen vom benachbarten Versuchsfeld befruchtet würden. In einem vergleichbaren Fall war einem Landwirt durch das OVG Münster per Eilbeschluss der Verkauf von "Normal"-Raps untersagt worden, der rund um ein Freisetzungsfeld mit Gen-Raps angebaut worden war (s. LZ-Artikel).

Gegenwärtig bereitet das Aktionsbündnis eine Informationsveranstaltung zur Gentechnik für interessierte Mitbürger vor, insbesondere auch die Blomberger Landwirte. Diese findet am 15. Januar in Wellentrup statt. Zum Verlauf des ursprünglich geplanten Gentechnik-Versuchs in Istrup s. unsere Chronik.

06.11.00

Am 02.11.00 erhielten die Fraktionen endlich zum ersten Mal die geforderten Unterlagen aus den Gremiensitzungen. Wie bereits berichtet, hatte der Hauptausschuss der Stadt am 15.06.00 auf Grund eines Antrages der GRÜNEN beschlossen, dass die Einladungen und Protokolle der Institutionen und Gremien, in denen die Stadt Blomberg vertreten ist, an die Fraktionen weitergeleitet werden sollten. Die Informationen werden dort für die Entscheidungsfindung dringend benötigt.

Traurig, aber auch bezeichnend, dass die Verwaltung fast 5 Monate brauchte, um den Beschluss des Hauptausschusses umzusetzen. Aber mit den Anträgen der GRÜNEN hat man sich in der Vergangenheit schon immer etwas schwerer getan ... (s. Antrag zur Gentechnik).

02.11.00

Auf Grund der Einnahmen aus der Ökosteuer werden die Beiträge zur Rentenversicherung zum Anfang 2001 erneut gesenkt; diesmal von 19,3 auf 19,1 Prozent. In 3 Jahren soll der Beitrag bei nur noch 18,5 Prozent liegen. Damit werden sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer entlastet. Der Faktor Arbeit wird verbilligt, während gleichzeitig der Faktor Energie verteuert wird.

Eine ausführlichere Darstellung der Hintergründe finden Sie bespielsweise in folgende Dokumenten: Fragen und Antworten zur Ökologischen Steuerreform, außerdem in den 10 Gründe pro Ökosteuer, die von der Zeitschrift MAX zusammengestellt wurden.

01.11.00

Nach monatelanger Diskussion einigten sich die Umweltminister der Länder (mit Ausnahme von Rheinland-Pfalz) am Mittwoch, 25.10.00, in Berlin auf die Einführung eines Pflichtpfandes für Dosen und Einwegflaschen. Trotz des heftigen Widerstandes von Industrie und Handel wird die Abgabe damit voraussichtlich ab Sommer 2001 fällig.

Dem Vorschlag von Bundesumweltminister Trittin zufolge sollen Dosen, PET- und Glas-Einwegflaschen, die als ökologisch nachteilig eingestuft werden, ohne Rücksicht auf Quoten, Füllmengen oder Getränk mit einem Pfand belegt werden. Dieses solle höher ausfallen als das Pfand für Mehrwegverpackungen, die als ökologisch vorteilhaft eingestuft werden.

Wie hoch das Pfand sein wird, muss noch geklärt werden. Nach der geltenden Verpackungsordnung muss im kommenden Sommer ein Pflichtpfand von bis zu 50 Pfennig auf Getränkedosen und Mineralwasserflaschen erhoben werden, weil die vorgeschriebene Mehrwegquote von bundesweit 72 Prozent bereits zwei Mal unterschritten wurde.

28.10.00

Wenn sich sogar schon Auto Bild für Autos mit Erdgasantrieb interessiert, muss wirklich was dran sein. Die Blomberger GRÜNEN wussten das schon vor 3 Jahren und beantragten darum bereits 1997 die Errichtung einer städtischen Erdgastankstelle. Dieser Vorschlag wurde umgesetzt; bisher konnten jedoch nur städtische Fahrzeuge mit Erdgasantrieb diese Tankstelle nutzen. Über die Erfahrungen mit der Erdgastankstelle und den damit betankten städt. Fahrzeugen soll die Stadtverwaltung jetzt auf aktuelle Anfrage der GRÜNEN berichten.

Seit 1997 sind die Benzinpreise drastisch gestiegen, Erdgas aber ist konkurrenzlos billig geblieben, da steuerbegünstigt bis 2009. Derzeit liegen die Erdgaspreise bei ca. der Hälfte des heutigen Dieselpreises. Da wird eben auch Auto Bild so langsam nachdenklich. Übrigens: In Leopoldshöhe kann man seit dieser Woche auch als "Normalbürger" auf dem Bauhof Erdgas tanken (s. LZ-Bericht).

26.10.00

Die Windkraftanlage auf dem Köllerberg in Großenmarpe läuft seit Ende Juli. Die monatlichen Ergebnisse bis September lagen im Bereich zwischen ca. 35.000 und 60.000 kWh. Im Oktober ging es dagegen schon richtig zur Sache: Bei anhaltend windiger Wetterlage dürften bis Monatsende deutlich über 100.000 kWh erreicht werden. Die windreichen Wintermonate liegen jetzt vor uns; mit erheblich höheren Windgeschwindigkeiten und damit Erträgen darf im Winterhalbjahr gerechnet werden. Insgesamt wird ein Jahreswert von 1.300.000 kWh angepeilt.

21.10.00

Die Ökosteuer ist in den letzten Wochen ein Hauptangriffspunkt sowohl der Bundes-CDU als auch der Autofahrer-Lobby gewesen. Auch auf regionaler Ebene gab es Anti-Ökosteuer-Aktionen z. B. der Jungen Union. Lassen Sie sich nur nicht von Leuten wie Angela Merkel ins Bockshorn jagen, die noch vor 2 Jahren als CDU-Umweltministerin selber die Ökosteuer einführen wollte und jetzt davon nichts mehr wissen will ein akuter Fall von Amnesie.

Die Blomberger GRÜNEN werden gegenhalten und stärker als bisher auch überregionale Themen wie die Ökosteuer und das Energiesparen auf ihrer Website behandeln.

  • Unser Editorial "Zur Sache: Rettet die Ökosteuer" bietet Ihnen den Einstieg ins Thema, indem wir dort einfach mal Leute zu Wort kommen lassen, die nicht aus der "GRÜNEN Ecke" stammen und sich trotzdem für die Ökosteuer stark machen.
  • Unsere neue Rubrik "Energiewende" gibt Ihnen eine Materialsammlung an die Hand, wo Sie die Themen "Ökosteuer", "Energieeffizienz" und "Energieeinsparung" ausloten können.

30.09.00

Auch auf dem Dach des Blomberger Amtsgerichtes ist jetzt eine Photovoltaik-Anlage errichtet worden. Es handelt sich dabei mit 15,3 kW bei 140 qm Fläche um die bisher größte PV-Anlage in Blomberg. Mit einem jährlichen Ertrag von ca. 12.500 kWh kann gerechnet werden. Je nach persönlichem Verbrauch könnte man damit zwischen 3 bis 6 Haushalte mit Strom versorgen. Die Anlage wurde im Rahmen des Sonderprogramms für die "Nutzung regenerativer Energiequellen bei Landesgebäuden" gebaut.

Übrigens: Auch die Gesellschaft "Strom aus Sonne" denkt über eine Erweiterung ihrer Anlagenkapazität von derzeit 20 kW nach.

29.09.00

Am 15.06.00 beschloss der Hauptausschuss der Stadt auf Grund eines Antrages der GRÜNEN, dass die Einladungen und Protokolle der Institutionen und Gremien, in denen die Stadt Blomberg vertreten ist, an die Fraktionen weitergeleitet werden sollten.

Leider wurde dieser Beschluss bisher nach mehr als 3 Monaten von der Verwaltung nicht in die Praxis umgesetzt. Der Fraktionschef der GRÜNEN, Hans-Ulrich Arnecke, wandte sich darum mit dem heutigen Tage in einem Schreiben an Dr. Pilgrim, in dem er den Verwaltungschef dazu auffordert, den Beschluss des Hauptausschusses unverzüglich umzusetzen.

27.09.00

Am Samstag, dem 30.09.00, wird die neue 750-kW-Windkraftanlage auf dem Köllerberg zwischen Großen- und Kleinenmarpe eingeweiht. Zusammen mit der Herstellerfirma Jacobs soll die Windmühle und die regenerative Energie "Windstrom" interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt werden. Für die besonders Mutigen wird eine Turmbesteigung angeboten!
Unter freiem Himmel beginnt die Feier um 11 Uhr. Für das leibliche Wohl und Unterhaltung ist gesorgt.

20.09.00

Eine drastische Senkung der Treibstoffpreise ist weder kurz- noch langfristig zu erwarten. Die Preise werden sich langfristig auf hohem Niveau einpendeln. Handeln ist also angesagt, nicht Jammern. Wer seine Verbrauchskosten beim Treibstoff senken will, kann dies auf ganz einfache Art und Weise tun. Die topaktuelle Website eines Detmolders wollen wir Ihnen dazu nicht vorenthalten: http://www.texthalde.de/sparsprit.html. Dort können Sie sich nebenbei noch jede Menge anderer Denkanstöße holen.

Zu der dümmlich-primitiven Anti-Ökosteuer-Kampagne der Bundes-CDU nur soviel: Nichts braucht die CDU derzeit dringender als Themen, die von ihrer Spendenaffäre ablenken. Die Ökosteuer eignet sich natürlich prächtig als "Watschenmann" für die Preiserhöhungen der Ölmultis, obwohl sie für die momentanen Preissteigerungen gar nicht verantwortlich ist.

Aber so kennen wir die CDU: Immer an die niederen Instinkte des Volkes appellieren und seine Unwissenheit und Vergesslichkeit ausnützen. Nach diesem Rezept kocht die CDU seit jeher ihr inhaltlich dünnes Süppchen (s. auch die CDU-Kampagne zur doppelten Staatsbürgerschaft!).

09.09.00

Die GRÜNEN stellten im Jahre 1996 den Antrag auf Wiederaufnahme des Baugebietes "Ehlerts Berg" unter ökologischen Vorzeichen. 4 Jahre mussten seitdem ins Land gehen, bis jetzt endlich der Baubeginn in Sicht ist.  Die Blomberger Immobilien- und Grundstücksverwaltung informierte die potenziellen Interessenten (LZ vom 09.09.00).

30.08.00

Laut dem von Prof. Klemm jetzt aktualisierten Schulentwicklungsplan treten räumliche Engpässe vor allem im Bereich der weiterführenden Schulen auf. Keine Kapazitätsprobleme gibt es dagegen bei den Grundschulen in der Kernstadt (siehe LZ-Bericht). Die schwarz-GRÜNE Schulpolitik der letzten Wahlperiode (1994-99) hat sich damit im Nachhinein noch als vorausschauend erwiesen (siehe dazu auch unseren Kommentar "Zur Sache: Nie war er so wertvoll wie heute ...").

24.08.00

Der Umweltausschuss lehnte in seiner Sitzung vom 15.08.00 einen Antrag der GRÜNEN ab. Im Zuge der Aktion "In die Stadt ohne mein Auto" (europaweiter autofreier Tag) des Europäischen Klimabündnisses am Freitag, 22.09.00 sollte auch in Blomberg die Innenstadt für den Verkehr gesperrt werden (LZ vom 21.08.00). Wäre ja auch zu schön gewesen, um wahr zu werden ...

17.08.00

Hans-Ulrich Arnecke, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN mit Wohnsitz in Reelkirchen, hat jetzt nach der Sommerpause die Serie seiner Rundbriefe für Reelkirchen und Herrentrup wieder mit einem neuen Exemplar aufgenommen. Lesen Sie hier die Online-Version.

15.08.00

Wie nicht anders erwartet, wurde Verwaltungsmitarbeiter und langjähriges SPD-Mitglied Klaus Geise in einer Sondersitzung des Blomberger Rates am 14.08.00 mit der komfortablen 18-Stimmen-Mehrheit von SPD (16) und F.D.P. (2) zum neuen Beigeordneten gekürt (LZ vom 15.08.00). Der bisherige langjährige Beigeordnete (und Kämmerer) Fritz Bauer scheidet aus Altersgründen zum 31.08.00 aus dem Amte. Geise tritt seit neues Amt somit zum 01.09.00 an.

30.07.00

Mit einer erneuten Aktion machte jetzt am Wochenende das neu gegründete Aktionsbündnis für gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittel von sich reden: Infos und frische Brötchen wurden direkt vor Ort in Istrup verteilt (LZ vom 31.07.00).

20.07.00

Die guten Nachrichten reißen nicht ab: Wie bereits im Juni an dieser Stelle angekündigt, wurde jetzt auf dem Köllerberg in Großenmarpe das erste Blomberger Windrad aufgestellt. Damit bekommen die regenerativen Energien auf Blomberger Stadtgebiet im wahrsten Sinne des Wortes erheblichen "Rückenwind" (s. LZ vom 21.07.00). Pro Jahr werden nach konservativer Schätzung ca. 1,3 Millionen kWh ins Netz eingespeist. Damit können zwischen 300 und 500 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden. Strom, der nicht aus Atomkraft (Grohnde!) oder aus Kohlekraftwerken (Veltheim!) erzeugt werden muss.

19.07.00

Nachdem es noch vor kurzem so aussah, als ob die Aussaat von genmanipuliertem Winterraps auf einem Versuchsfeld in Istrup nicht mehr zu stoppen wäre, platzte jetzt die Bombe: Der Landwirt erklärte gegenüber dem neu gegründeten Aktionsbündnis für gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittel, dass er auf die Aussaat definitiv verzichtet. Dies wurde auch seitens der Fa. Aventis bestätigt (LZ vom 20.07.00). Das Aktionsbündnis wird gleichwohl seine Tätigkeit nicht einstellen.

18.07.00

Ein Aktionsbündnis für gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittel hat sich am 12.07.00 während einer Versammlung in Blomberg gegründet. Gründungsmitglieder sind Naturkostläden und Bio-Landwirte, Kirchen- und Parteienvertreter sowie interessierte Privatpersonen. Unterdessen sieht die Fa. Aventis die für August 2000 geplante Aussaat von genmanipuliertem Winterraps auf den Feldern des Landwirts Lanwermann im Ortsteil Istrup als gesichert an. (Bericht s. LZ vom 18.07.00).

04.07.00

Bahnt sich ein Verzicht auf den geplanten Freisetzungsversuch von genmanipuliertem Winterraps an? Im heutigen Bericht der Lippischen Landeszeitung lesen Sie die Stellungnahme des Landwirts. Außerdem wird dort über den Offenen Brief der Grünen zum Thema berichtet.

25.06.00

Auf Grund des in Istrup geplanten Freisetzungsversuchs von genmanipuliertem Winterraps haben wir auf unserer Website eine neue Rubrik zum Thema "Genmanipulation" eingerichtet. Dort finden Sie ab sofort in konzentrierter Form alle Infos, die in diesem Zusammenhang interessant sind. Die Rubrik wird kontinuierlich ausgebaut.

22.06.00

Wir haben jetzt eine neue Rubrik "Archiv" eingerichtet, um Ihnen dort ältere Beiträge leichter zugänglich machen zu können.

18.06.00

Lesen Sie hier den Wortlaut einer Email der Fa. Aventis an die Stadt Blomberg zur geplanten Freisetzung von transgenem Winterraps auf einem Istruper Feld. Die Email ging von der Stadt zur Kenntnis an die GRÜNE Fraktion; die dort enthaltenen Fakten wurden in der letzten Sitzung des Hauptausschusses am 15.06.00 bekannt. Sie sind damit öffentlich. Zum Verlauf der Sitzung lesen Sie bitte auch unseren Kommentar ("Haarscharf an der Blamage vorbeigeschrammt").

16.06.00

In der Sitzung des Blomberger Hauptausschusses am 15.06.00 erwies es sich als nützlich, dass auf Initiative der GRÜNEN auch eine Vertreterin des Naturschutzbundes zu den Risiken und Nebenwirkungen der Freisetzung von genmanipulierten Organismen Stellung nehmen konnte. So wurde dem ursprünglich als einzigen Experten eingeladenen Vertreter der Gentechnik-Firma Aventis Paroli geboten. Nach langer Diskussion wurde letztlich der Antrag der GRÜNEN, den Einsatz der Gentechnik auf städt. Flächen zu verbieten, mit Mehrheit aller Parteien allerdings gegen die Stimmen der CDU angenommen. Sehen Sie dazu den LZ-Bericht vom 17.06.00.

13.06.00

Inzwischen haben die Blomberger GRÜNEN die Gentechnikreferentin Gisela Wicke vom Naturschutzbund (NABU) als Expertin benannt, die in der Sitzung des Hauptausschusses am 15.06.00 die Gegenposition zu dem Vertreter der Fa. Aventis CSD vertreten wird. Ab 20.30 Uhr steht Fr. Wicke im Bürgerhaus allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern für Fragen zum Thema zur Verfügung (s. Bericht der LZ v. 14.06.00).

10.06.00

In der Sitzung des Hauptausschusses am Do, 15.06.00, wird u. a. auch das Thema Gentechnik auf der Tagesordnung stehen. Es geht dort um den geplanten Freisetzungsversuch in Istrup, aber auch um den Antrag der GRÜNEN, der den Verzicht auf den Anbau von genmanipulierten Pflanzen auf Blomberger Stadtgebiet fordert. Zum Thema hatte die Stadtverwaltung einen Vertreter des Aventis-Konzerns eingeladen, der für die Freisetzung verantwortlich zeichnet. Auf Forderung der GRÜNEN kommt jetzt auch ein Vertreter der Gegenseite zu Wort (s. Bericht der LZ vom 10.06.00).

07.06.00

Eine in Blomberg geplante Freisetzung von genmanipuliertem Winterraps wurde am 17.05.00 im Umweltausschuss bekannt. Die Freisetzung soll in der Gemarkung Istrup, Flur 1, erfolgen. Der betreffende Landwirt (Name ist uns bekannt) stellt dem multinationalen Konzern Aventis CSD (= Crop Science Division) seine Fläche für die Freisetzung zur Verfügung. Die Blomberger GRÜNEN hatten bereits vor einigen Tagen auf die Information reagiert und am 24.05.00 einen entsprechenden Antrag gestellt. Lesen Sie zum Thema den Bericht der LZ.

01.06.00

Gute Nachrichten für regenerative Energien: Auf dem Köllerberg zwischen Kleinenmarpe und Großenmarpe wird sich bald das erste Windrad auf Blomberger Stadtgebiet drehen. Eine 750-kW-Anlage wird voraussichtlich bereits ab August ca. 1.300.000 kWh pro Jahr umweltfreundlichen Strom ins Netz einspeisen. Die Kabelverlegung läuft bereits; in den nächsten Wochen wird das Fundament gegossen.

30.05.00

Es kam, wie es kommen musste: Wie bereits im Vorfeld angekündigt, lehnte die rot/gelbe Ratsmehrheit aus SPD/F.D.P. in der gemeinsamen Sitzung des Haupt- und des Sozialausschusses die Verlängerung des Vertrages von Joachim Woite ab (s. dazu den Bericht der LZ). Damit endet die erfolgreiche Tätigkeit des überdurchschnittlich engagierten und beliebten Sozialarbeiters am Blomberger Schulzentrum.

26.05.00

"Nie war er so wertvoll wie Woite." Im Geiste dieses Wahlspruchs hatten sich die GRÜNEN bereits im März für die Vertragsverlängerung des Schulsozialarbeiters Joachim Woite ausgesprochen (s. dazu unseren Antrag). Erneut sprach sich jetzt auch die CDU für den Erhalt der Stelle und die Weiterbeschäftigung Woites auch nach dem 01.07.00 aus. Wie bereits berichtet, wollen dagegen SPD und F.D.P. die Billiglösung: nämlich die Arbeit durch Mitarbeiter des Jugendzentrums (JUZ) miterledigen lassen.

25.05.00

"Aus gegebenem Anlass" haben die GRÜNEN beantragt, dass der Rat geeignete Maßnahmen treffen möge, um den Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen im Bereich der Großgemeinde Blomberg zu verhindern oder zumindest zu erschweren (s. Antragstext).

19.05.00

Der sogenannte "Umweltausschuss" empfiehlt am 17.05.00 dem Rat, die bisherige Förderung der Regenwassernutzung einzustellen (s. Bericht der LZ). Ein weiterer Baustein der einst von den GRÜNEN angestoßenen Umweltförderpraxis wird damit gekippt. Dies sah bereits unser Editorial "Zur Sache: Kannibalisierung des Umweltschutzes" vom 18.12.99 prophetisch vorher. Die Aktualität dieses Beitrages ist unverändert; kein Buchstabe braucht daran geändert zu werden.
Die Frage ist nur: Was wird als Nächstes gestrichen???

11.05.00

Seit dem 01.01.00 gibt es bei BVB einen sogenannten "Öko-Tarif" für Strom. Lesen Sie selbst, was es damit auf sich hat und entscheiden Sie danach, ob Sie auch weiterhin Atomstrom aus Grohnde beziehen wollen.

10.05.00

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: SPD und F.D.P. wollen Woites Vertrag nicht verlängern, sondern Woites Schulsozialarbeit durch einen JUZ-Mitarbeiter quasi "mit"-erledigen lassen (s. LZ vom 10.05.00).

06.05.00

Nachdem sich die GRÜNEN bereits im März für die Vertragsverlängerung des Schulsozialarbeiters Joachim Woite ausgesprochen haben (s. dazu unseren Antrag), zieht jetzt auch die CDU nach (s. LZ vom 06.05.00). Man darf nun gespannt sein, wie sich SPD und die "Pünktchen-Partei" F.D.P. entscheiden werden, wenn es zum Schwur kommt.

30.04.00

Unter dem Titel "Mach selbst Watt!" bieten die Detmolder GRÜNEN am Di, 09.05.00, eine Informationsveranstaltung zum Thema "Eigene Stromerzeugung" an. Insbesondere sollen die Perspektiven zur Eigenstromerzeugung nach Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sowie die Möglichkeiten des Einkaufs von sauberem Strom diskutiert werden. Start der Veranstaltung ist um 20 Uhr in der Stadthalle Detmold (Balkensaal).

13.04.00

Eine hochkarätige GRÜNE Besetzung ist im Anmarsch auf Lippe!

  • Die Landtagskandidatin Ute Koczy wird am Do, 27.04.00 um 19.30 Uhr in der Flüggeschen Scheune in Blomberg zu einem "Jugend-Politik-Talk" unser Gast sein. Besonders die Blomberger Jugendlichen sind dazu herzlich eingeladen!
  • Außenminister Joschka Fischer wird am Mittwoch, dem 03.05.00, im Rahmen einer Wahlkampfveranstaltung gegen 14 Uhr auf dem Lemgoer Marktplatz auflaufen. Begleitet wird er von den GRÜNEN Landespolitikern Michael Vesper, seines Zeichens NRW-Bauminister, und unserer Landtagskandidatin Ute Koczy. Diesen Termin auf alle Fälle schon mal vormerken!

05.04.00

Nicht nur meckern zupacken! Unter diesem Motto stand ein Einsatz der Grün-Alternativen Jugend (GAJ) im Blomberger Ortsteil Altendonop. Nachdem kürzlich der städtische Bauhof bei Schnittmaßnahmen hier wie die sprichwörtliche "Axt im Walde" gewütet hatte, gab es dringenden Handlungsbedarf. 6 Mitgliedern der GAJ unterstützten die Dorfgemeinschaft tatkräftig bei der Herrichtung einer sog. "Benjes-Hecke" (die LZ berichtete).

04.04.00

Der Abschnitt "Interessante Links" wurde überarbeitet: gestrafft, aktualisiert, in inhaltliche Gruppen aufgeteilt.

30.03.00

Das Frühjahr kommt mit Macht und die eingespeisten Werte der PV-Anlagen im Schulzentrum steigen entsprechend mit. Auch die Messwerte der zweiten PV-Anlage sind jetzt online verfügbar und werden wöchentlich aktualisiert. Seit Inbetriebnahme der zweiten Anlage wurden bereits 814 kWh eingespeist.

29.03.00

Diverse Anträge der GRÜNEN:

  1. Die GRÜNE Ratsfraktion stellt den Antrag, dass der am 31.07.00 auslaufende Vertrag des Schulsozialarbeiters A. Woite unbefristet verlängert wird. Die Ratsmehrheit aus SPD/F.D.P. konnte sich bei den Haushaltsberatungen Ende Februar 2000 leider nicht dazu aufraffen, die entsprechenden Kosten im Haushalt zu veranschlagen.
  2. Die aktuellen Schnittmaßnahmen des städtischen Baubetriebshofs sind in mehreren Blombererg Ortsteilen auf harsche Kritik gestoßen. Grund genug für die GRÜNEN, einen entsprechenden Antrag zu stellen, damit in Zukunft ein ähnlicher Kahlschlag vermieden wird.
  3. Die Sicherheit für Radfahrer ist auch auf manchen Radwegen nicht an allen Stellen des Stadtgebiets gewährleistet; Anlass für den folgenden Antrag ...

25.03.00

Die Darstellung der Ablesewerte für die beiden Photovoltaik-Anlagen im Schulzentrum der GbR "Strom aus Sonne" werden ab sofort aus Vereinfachungsgründen auf den BVB-Zähler umgestellt.

22.03.00

Neue Rundbriefe für Reelkirchen und Herrentrup herausgekommen!

19.03.00

Neues zu den Neuigkeiten: Um das Laden der aktuellen "Neuigkeiten"-Seite zu beschleunigen, sind ab sofort die alten Nachrichten von Ende 1999 bis zu den Anfängen der GRÜNEN Homepage im Jahre 1997 separat abgelegt.

18.03.00

Nachdem die Blomberger GRÜNEN seit Ende 1997 eine eigene Homepage betreiben, sind neuerdings auch die "Freien Bürger von Blomberg" (FBvB) im Internet vertreten. Einstweilen ist es zwar nur eine einzige Seite. Aber es wird schon noch; wir haben alle mal klein angefangen!
Die gute alte Tante SPD und auch die CDU haben damit erneut das Nachsehen und müssen sich den kleinen flexiblen Gruppierungen geschlagen geben (na ja, mit Ausnahme der "Pünktchen-Partei" F.D.P.). Vielleicht haben die noch gar nicht gemerkt, dass inzwischen das Internet-Zeitalter angebrochen ist ... gut, dass wir verglichen haben!

15.03.00

Die zweite Photovoltaik-Anlage der Gesellschaft "Strom aus Sonne" wird am Sa, 18.03.00 offiziell im Erweiterungsbau des Schulzentrums eingeweiht. Alle Gesellschafter, Darlehnsgeber und interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, ab 15 Uhr mit uns zusammen zu feiern. Außerdem besteht die Möglichkeit, den im Herbst 1999 fertiggestellten Erweiterungsbau zu besichtigen. Besonders herzlich eingeladen sind die Mitglieder der ehemaligen Bürgerinitiative, die damals gemeinsam mit der SPD gegen die Errichtung dieses Gebäudes gestritten haben. Sehen Sie dazu auch unsere Pressemitteilung vom 15.03.99.

01.03.00

Der nächste Solarstammtisch findet statt am Do, 02.03.00, um 19.30 Uhr im Bürgerhaus, Raum 3. Unter dem Titel "Alles öko oder watt?" soll darüber informiert werden, welche Möglichkeiten beim Bezug von Öko-Strom für den Normalkunden (Haushaltstarif) im Versorgungsgebiet von BVB und Wesertal bestehen. Die Veranstaltung wurde in der LZ vom 01.03.00 angekündigt.

08.02.00

Die zweite Photovoltaik-Anlage der Gesellschaft "Strom aus Sonne" ging Ende Januar ans Netz. Damit betreibt die Gesellschaft inzwischen PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 20 kWp. Über den Termin für die geplante Einweihungsfeier werden wir Sie rechtzeitig unterrichten.

06.02.00

Ratsherr Hans-Ulrich Arnecke hat sein Versprechen wahr gemacht und im Januar einen Rundbrief für den Ortsteil Herrentrup veröffentlicht. Außerdem erschien in der bisherigen Reihe ein neuer Rundbrief für Reelkirchen. Eine Übersicht über die bisher online publizierten Rundbriefe ist ebenfalls verfügbar.

31.01.00

Der Abschnitt "Städtische Umwelt-Förderprogramme" wurde aktualisiert. Auf die Ende 1999 von der neuen SPD/F.D.P.-Mehrheit gestrichenen oder ausgelaufenen Förderprogramme wird dort entsprechend hingewiesen. Auch die Abschnitte zur Stromerzeugung aus Photovoltaik-Anlagen und zur kostendeckenden Einspeisevergütung wurden hinsichtlich der Fördermaßnahmen auf den neuesten Stand gebracht.

25.01.00

Jetzt ist auch bei BVB und bei Wesertal ein Öko-Tarif verfügbar. Kein Atomstrom, kein Strom aus CO2-trächtigen Kohlekraftwerken das hört sich gut an. Der Teufel jedoch steckt im Detail. Sehen Sie dazu unser Editorial "Zur Sache: Alles öko oder watt?".

05.01.00

Das Jahr 2000 fängt gut an! Auf dem Dach des im letzten Jahr fertiggestellten Erweiterungsbaus im Schulzentrum tut sich was: die zweite Photovoltaik-Anlage der Gesellschaft "Strom aus Sonne" ist in Arbeit. Bald werden von dort 10 kW Spitzenleistung ins Stromnetz eingespeist werden können.

02.01.00

Den Datumssprung ins neue Jahrtausend haben hoffentlich alle Leser der "GRÜNEN Seiten" heil überstanden. Wir wünschen Ihnen alles Gute fürs neue Jahrtausend und hoffen, dass Sie uns auch weiterhin die Treue halten.
Anmerkung in eigener Sache: Wie Sie vielleicht an dem "dass" bemerkt haben, wollen wir uns ab sofort um die Einhaltung der neuen Rechtschreibregeln bemühen. Falls das einmal nicht so ganz gelingen sollte, bitten wir schon jetzt um Nachsicht ...

1999 und früher

Alle Neuigkeiten angefangen von Ende 1999 zurück bis zu den Anfängen der GRÜNEN Homepage 1997 finden Sie an dieser Stelle!